Zahlungsmittel für Südafrika: Bargeld, Kreditkarte oder EC-Karte?

Wie am besten in Südafrika bezahlen?

Flagge Südafrika

© ronniechua / Fotolia

Die Vielfalt an Menschen, Kulturen und Landschaften in Südafrika ist unvergleichlich. So vielfältig ist auch die Akzeptanz von Zahlungsmitteln in Südafrika. Erfahren Sie hier, worauf zuachten ist.

Die Währung in Südafrika und wie man sie erhält

In Südafrika bezahlen Sie mit der Währung Rand (abgekürzt R) und Cent (abgekürzt c, 1 Rand = 100 Cent). Im Umlauf befinden sich Scheine in den Größen R10, R20, R50, R100 und R200 sowie Münzen im Wert von 5, 10, 20 und 50 Cent und R1, R2 und R5. Auf den Banknoten sind die „Big Five“ abgebildet, R10 Nashorn, R20 Elefant, R50 Löwe, R100 Büffel und R200 Leopard. Auf der Vorderseite befindet sich ein Porträt von Nelson Mandela.

Die Bezeichnung „Rand“ stammt von dem Höhenzug Witwatersrand, der aufgrund von Goldbergbau bereits ab 1886 dicht besiedelt war. Mit diesem Wissen können Sie bestimmt so manch Einheimischen verblüffen.
Die Währung ist seit Jahrzehnten schwach, was Südafrika für Touristen zu einem relativ billigen Reiseziel macht. Derzeit (Juni 2016) gilt: 100 Rand = ca. 6 Euro.
Wenn Sie bereits vor dem Urlaub Geld wechseln wollen, um vor Ort flexibel zu sein und sich nach der Ankunft auf andere Dinge konzentrieren zu können, ist das in allen größeren Bankfilialen möglich. Wer das Haus dafür nicht verlassen will, kann den Rand sogar online ordern. In den heimischen Geldwechselinstituten wird üblicherweise eine Gebühr für den Tausch erhoben, da die südafrikanische Währung zumeist erst bestellt werden muss.

Der Wechsel von Euro in Rand ist außerdem am Flughafen vor dem Abflug möglich, wobei dort noch höhere Gebühren fällig werden, und natürlich auch vor Ort in Südafrika in jeder Wechselstube und Bank. Im Normalfall ist die letzte die günstigste Variante.

Reise-Kreditkarten im Vergleich

Finden Sie die beste kostenlose Kreditkarte für Ihre Reise.

Geld abheben in Städten und auf dem Land

Sie können in Südafrika problemlos mit der EC- oder Kreditkarte Bargeld am Geldautomaten (ATM) beheben, in dem meisten Fällen eine Summe von maximal 2.000 Rand. Die Geldautomatien existieren in Kapstadt in großer Menge, häufig sogar auf Tankstellen und in Einkaufsläden. Ebenso sind sie in jedem größeren Ort zu finden, dort zumeist nur bei oder in Bankfilialen.

Einige deutsche Banken verlangen eine Gebühr, sobald man im Ausland Geld behebt – Sie sollten sich in Ihrem Institut vor der Reise informieren und beraten lassen. Außerdem sollten Sie überprüfen, ob Ihre Bank die Kreditkarte nicht für den Einsatz in einem fremden Land gesperrt hat.

Kapstadt

© Jacob Lund / Fotolia

Tipp: Es existiert eine sogenannte „Unique Rand Card“ (URCard), die eine sicherere Alternative für Ihre sämtlichen Geldangelegenheiten in Südafrika darstellt. Es handelt sich um eine Prepaidkarte, die mit der Währung Rand aufgeladen wird. Danach können Sie die Karte im Urlaub gegen eine geringe Gebühr ganz unkompliziert zum Geld abheben oder direkt zum Bezahlen verwenden.

Geld abheben ist in Südafrika sicher – sollten Sie dennoch zu der vorsichtigen Sorte Mensch zählen, wählen Sie die ATM bei oder in den Banken, in großen Einkaufszentren oder Touristeneinrichtungen. Dort befindet sich in der Nähe der Geldautomaten häufig Wachpersonal. Ansonsten gelten dieselben Sicherheitsvorkehrungen, wie in Deutschland auch.

Mit Kreditkarte und Reiseschecks nach Südafrika

Sie können in Südafrika fast überall problemlos eine EC- oder Kreditkarte als Zahlungsmittel nutzen – auch in kleineren Geschäften oder Lokalen abseits der Besucherströme. Es werden fast überall Visa-Card, Mastercard und American-Express-Card akzeptiert und Sie können auch kleine Beträge abbuchen lassen. Fast überall muss dabei der PIN eingegeben werden, haben Sie den also am besten immer im Kopf.

Reiseschecks, ausgestellt in Euro oder US-Dollar, werden in Südafrika bei den meisten Banken angenommen, allerdings dauert der Eintausch häufig etwas länger und Sie müssen allerlei Papiere ausfüllen. Somit ist diese bereits etwas veraltete Zahlungsmethode nicht mehr wirklich zu empfehlen.

Banken: Institute, Öffnungszeiten etc.

© wambliv / Fotolia

Das südafrikanische Banksystem entspricht dem europäischen Standard. In einigen Großstädten finden Sie neben den südafrikanischen Unternehmen wie The Standard Bank of South Africa Limited, First National Bank of Southern Africa oder ABSA Bank Limited auch Filialen von internationalen Banken, beispielsweise Swiss Bank Corporation, Deutsche Bank oder Banque Française du Commerce Exterieur. Die Geldinstitute haben im Normalfall von Montag bis Freitag, 9.00 bis 15.30 Uhr, und am Samstag, 8.30 bis 11.00 Uhr, geöffnet.

Fazit

Am besten, Sie statten Ihre Reisekasse mit einigen Rand aus, die Sie vor dem Urlaub nach Südafrika umtauschen, und wechseln vor Ort kleinere Beträge, damit sich immer ein wenig Bargeld in der Landeswährung in Ihrer Börse befindet. Den Großteil ihrer Ausgaben können Sie Zahlungsmittel wie EC- oder Kreditkarten nutzen, welche also unbedingt ins Urlaubsportemonnaie gehören. Weiterhin haben Sie in Südafrika außerdem die Möglichkeit jederzeit Geld an einem Automaten zu beheben.

Weitere Artikel über Südafrika:
Bargeld abheben in Südafrika: Währung, Automaten, Gebühren & Co.

Weitere Zahlungsmittelratgeber zum Thema:
Welches Zahlungsmittel für Schweden?

Alle Länder im Überblick
ChinaKubaJapanKroatien
ThailandAustralienKanadaNorwegen
EnglandUSADominikanische RepublikIndien
IslandSchottlandDänemarkSchweden
PeruNeuseelandTürkei Indonesien (Bali)
SüdafrikaIrlandVietnamMexiko
RusslandÄgyptenSüdkoreaKolumbien
ItalienArgentinienSpanienChile