Zahlungsmittel für Indonesien (Bali): Bargeld, Kreditkarte oder EC-Karte?

Wie am besten in Indonesien (Bali) bezahlen?

Indonesien Flagge

© somartin / Fotolia

Bei der Reisevorbereitung für einen Aufenthalt in Indonesien oder auf Bali sollte man sich auch Gedanken über die Zahlungsmittel machen. Eine Kombination aus Bargeld und Kreditkarte ist grundsätzlich zu empfehlen, um in keine finanziellen Probleme zu geraten.

Unterwegs mit Geld und Reiseschecks

Indonesien und die Insel Bali gelten nicht umsonst als Traumziele bei einer Asienreise, die den Touristen einiges zu bieten haben: kulturell hochinteressante Tempelanlagen und andere Sehenswürdigkeiten, idyllische Landschaften und traumhafte Strände inklusive Surfer-Paradies.

Bezahlt wird im größten Inselstaat der Welt mit Indonesischen Rupiah, die in 100 Sen unterteilt sind, das Kursverhältnis lautet 1 Euro = ca. 15.000 IDR. Die größte Banknote ist der 100.000-Rupiah-Schein (etwa sieben Euro).

Für die Mitnahme von Bargeld empfehlen wir Ihnen US-Dollar in kleinen Stückelungen und in gutem Zustand (abgenutzte Banknoten werden in ländlichen Gegenden womöglich nicht akzeptiert). Einen weiteren Teil der Urlaubskasse sollten Reiseschecks ausmachen. Diese können in Wechselstuben wie auch Banken problemlos getauscht werden, wobei die Wechselstuben häufig bessere Kurse anbieten und im Regelfall länger geöffnet haben.

Reise-Kreditkarten im Vergleich

Finden Sie die beste kostenlose Kreditkarte für Ihre Reise.

Die empfohlene Scheckwährung: ebenfalls US-Dollar.
Aber Achtung: Es gibt viele schwarze Schafe in den kleinen Buden, die Touristen gerne ausnehmen.
Daher gilt: Entweder vorher Vergleiche anstellen, oder doch zur Bank gehen.

Mit Kreditkarten in Indonesien

Bali Indonesien

© zephyr_p / Fotolia

Wenn Sie im Urlaub allerdings auf Plastik schwören, liegen Sie richtig: sowohl in Indonesien als auch auf Bali herrscht im großstädtischen Bereich eine hohe Akzeptanz von Maestro, Cirrus und gängigen Kreditkarten wie Mastercard, VISA oder Diners als Zahlungsmittel. Sie können damit auch problemlos Bargeld beheben.Allerdings ist die Versorgung mit Geldautomaten im ländlichen Bereich von Indonesien und Bali nicht flächendeckend gewährleistet. Ebenso wenig sollten Sie sich in den eher abgelegenen Regionen darauf verlassen, dass Kreditkarten als bargeldloses Zahlungsmittel verwendet werden können. Münzen und Banknoten in kleinen Einheiten, am besten direkt in der Landeswährung, sind daher abseits der großen Städte zum Einkaufen in Geschäften, bei der Konsumation in Lokalen und beim Entrichten von Eintrittsgeld die bessere Entscheidung.

Wenn Sie in Indonesien und Bali eine Kreditkartenzahlung vornehmen, berechnet Ihre Hausbank eine Gebühr für den Fremdwährungseinsatz, die üblicherweise zwischen einem und 1,75% liegt. Zusätzlich verlangt unter Umständen auch das Geschäft, Lokal oder Hotel vor Ort eine Sondergebühr für den bargeldlosen Vorgang. In diesem Fall raten wir Ihnen, sich vor der Zahlung zu erkundigen, wie hoch diese Zusatzkosten sind. Unter Umständen ist es nämlich günstiger, zuerst Bargeld am Automaten abzuheben und dann erst damit zu bezahlen.

Banken & Automaten, Gebühren & Limits

In Indonesien und Bali gibt es 121 kommerzielle Geldinstitute, vier staatliche und 117 private, darunter befinden sich in der Hauptstadt Jakarta eine Landesbank Baden-Württemberg, die Dresdner Bank AG sowie die Commerzbank AG. Beachten Sie, dass die meisten Banken im Land eine Gebühr für Bankabhebungen verrechnen. Ebenso werden die Kosten für den Einsatz Ihrer Maestro-Karten am Geldautomaten durch die Geldinstitute vor Ort festgelegt. Sie entsprechen im Normalfall den Kosten, die auch im Heimatland bei einer Fremdbank anfallen.

Tipp: Die Direktbank-Tochter der Commerzbank, so wie auch andere Direktbanken, bietet weltweit eine gebührenfreie Bargeldabhebung an, was für Vielreisende auf Dauer eine erhebliche Kosteneinsparung bedeutet!

Für eine Abhebung in der Bank gibt es üblicherweise keine gesonderten Auflagen oder Limits. Anders bei den Automaten: Erstens spucken manche nur 50.000- oder 100.000-Rupiah-Scheine aus (erkennbar an Hinweissticker) – und das kann durchaus sehr mühsam sein, wenn man eine etwas höhere Summe abheben will. Außerdem geben einige nicht mehr her als insgesamt 1.500.000 IDR (nicht einmal 100 Euro). Die meisten größeren Hotels verfügen innerhalb ihres Geländes über gesicherte Bargeldbehebungs-Kabinen mit einem deutlich höheren Limit (bis zu 300 Euro pro Behebung).

Zusammenfassend ist zu sagen, dass man bei einem Urlaubsaufenthalt in Indonesien und auf Bali bestens beraten ist, wenn man seine Zahlungsmittel-Kasse einerseits mit US-Dollars, andererseits mit Reiseschecks (Scheckwährung: US-Dollar) sowie einer gängigen Kreditkarte bestückt.

Somit können Sie in den großen Städten und Touristendestinationen mit der Karte bezahlen, Bargeld auf der Bank oder beim Automaten beheben oder Ihre Reiseschecks einlösen. In den ländlichen Gegenden führen Sie idealerweise Bargeld in kleinen Einheiten mit sich, idealerweise in der Landeswährung, jedoch nie zu viel auf einmal.

Weitere Zahlungsmittelratgeber zum Thema: